Pressemitteilung: Googles neue Werberichtlinie gefährdet die freie Reparaturbranche – Vergleichsportale jetzt wichtiger denn je?

Eine neue Werberichtlinie verbietet IT-Reparateuren, auf Google Anzeigen zu schalten.

Berlin, den 19.06.2019 – Die boomende Branche für Reparaturen von Smartphones und anderer sogenannter Verbrauchertechnologie hat einen schweren Schlag erlitten. Aufgrund von Bedenken über betrügerische Angebote hat Google ein pauschales Werbeverbot für unabhängige Reparaturdienste in seiner Suchmaschine verhängt. Viele Werkstätten investierten mehrere tausend Euro monatlich in Anzeigen in der Suchmaschine, die in Deutschland einen Marktanteil von über 90% hat - oft als einzige Werbemaßnahme. Nun fürchten viele Betreiber um ihre Existenz. Die Relevanz spezialisierter Vergleichs- und Vermittlungsplattformen könnte jetzt höher denn je werden.

Google stellt Reparaturbranche unter Generalverdacht

Googles Werberichtlinien sollen Nutzer_innen der Suchmaschine vor irreführenden Inhalten und gefährlichen Angeboten schützen. Unternehmen in bestimmten Branchen wird Werbung auf Google daher komplett untersagt, andere müssen sich fragwürdigen Legitimationsprüfungen unterziehen, ehe sie ihre Produkte und Dienste bewerben dürfen. Im Zuge einer weltweiten Neuerung ist nun auch “Technischer Support für Verbraucher durch Drittanbieter” als eine solche Branche eingestuft worden. Laut Google gebe es zu viele unseriöse Anbieter. Für die Reparatur von Verbrauchertechnologie darf somit in D-A-CH seit Mai 2019 nur noch von Händler- und Herstellerseite Werbung gemacht werden. Auch DER SPIEGEL (Ausgabe 25/2019) befasste sich mit dem Thema und berichtete von einem betroffenen Reparaturdienstleister aus Berlin.

Laut kaputt.de, einer Reparatur-Vermittlungsplattform, klagen viele Werkstätten über ausbleibende Kundschaft.

Abdelrahman Mohamad Geschäftsführer von House of Mobile & Games

Abdelrahman Mohamad Geschäftsführer von House of Mobile & Games

So berichtet Abdelrahman Mohamad, Geschäftsführer des Berliner Reparaturshops  House of Mobile & Games, dass seit der Einführung der neuen Richtlinie 70% weniger Anfragen über Google-Anzeigen bei ihm eingingen. Das Unternehmen mit mittlerweile 10 Angestellten verfüge zwar auch über viele Stammkund_innen und einen hervorragenden Ruf (das  bestbewertete Reparaturgeschäft in Berlin - Stand 06/2019), dennoch stelle das Werbeverbot eine Einschränkung dar - gerade für die kürzlich eröffnete zweite Filiale habe Mohamad verstärkt Google-Werbung einsetzen wollen. Aber auch darüber hinaus sehe er die Maßnahme kritisch: “Unser Geschäft leistet einen wichtigen Beitrag für den Umweltschutz und eine zukunftsfähige Wirtschaft, in der der schonende Umgang mit Ressourcen ein überragendes Ziel darstellt. [...] Google sollte diesen Zusammenhang anerkennen, und nun auch seinerseits einen Beitrag dazu leisten.”

Andere Betriebe, die keine Google-Anzeigen schalten, sind zwar nicht selbst betroffen: So setze das “Handy-Labor” in Hamburg seit 14 Jahren sowieso lieber auf andere Kanäle um die Kundschaft anzusprechen, so ein Mitarbeiter. Er kritisiert Googles Maßnahme dennoch scharf. Der Konzern habe seine Monopolstellung missbraucht und an der Politik vorbei agiert. Er betont jedoch auch, dass immer die Qualität der Dienstleistung im Vordergrund stehen müsse, nicht nur die der Werbung - ein Problem, das Google so nicht gelöst hat.

Vergleichsportale jetzt wichtiger denn je

Handyreparatur Akku wechseln

Schwarze Schafe zu identifizieren ist eine wichtige Aufgabe in jeder Branche. Laut eigener Aussage hat Google Schwierigkeiten, dieser Aufgabe gerecht zu werden, und lässt seit Ankündigung der neuen Richtlinie im August 2018 mit konkreten Lösungen auf sich warten. Zwar können die Kund_innen jetzt nicht mehr durch aufwändiges Marketing getäuscht werden - auf seriöse Betriebe werden sie nun aber genauso wenig aufmerksam. Dadurch wird der Markt nicht weniger undurchsichtig. Spezialisierte Vergleichs- und Vermittlungsplattformen wie kaputt.de können dieser Problematik entgegenwirken. Dort werden lokale Dienstleister nach strengen, aber fairen Kriterien wie Preis/Leistung, Service und Reparaturqualität bewertet und den Kund_innen weiterempfohlen. Die Nachfrage auf der Plattform ist seit dem Werbeverbot um über 30% angestiegen.

Quellen:

https://support.google.com/adspolicy/answer/6368711#691

https://support.google.com/google-ads/answer/7167635

https://magazin.spiegel.de/SP/2019/25/164407525/index.html

https://www.luna-park.de/blog/26276-suchmaschinenmarktanteile-deutschland/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/12865/umfrage/prognose-zum-absatz-von-smartphones-weltweit/

Teile diesen Artikel mit deinen Freundinnen und Freunden!

Du willst keine News mehr verpassen?
Wir halten dich auf dem Laufenden!

8 Kommentare zu “Pressemitteilung: Googles neue Werberichtlinie gefährdet die freie Reparaturbranche – Vergleichsportale jetzt wichtiger denn je?

  1. Hallo Jan,

    Du könntest Recht haben, daß Google im Seo auf Marken setzt. Dies würde ja bei Reparaturdiensten für Qualität stehen, oder nicht. Im Seo Bereich gibt es Bereiche, in denen Google mehr auf Qualität setzt, Finanzsektor, Medizinbereich. Ob dies im Sea auch der Fall ist, weiß ich nicht. Was die Sternebewertung angeht, so könnten diese nur noch bei Produkten funktionieren? https://www.youtube.com/user/GoogleWebmasterHelp/videos
    viele Grüsse
    Jürgen

    • Jan Schulze am :

      Hi Jürgen,

      Bewertungen bei Produkten oder in Anzeigen, werden in der Regel von Dienstleistern bereit gestellt, die die Bewertungen von den Kunden eingeholt haben. Diese sind dann verifiziert und als Echt angesehen. Daher werden diese weiterhin angezeigt werden. Auch in den normalen Suchergebnissen wenn diese von Google als echt anerkannt werden, was auch in der Regel durch die Unterstützung der Dienstleister geschieht. Kritisch wird es wenn die Bewertungen komplett vom Seitenbetreiber selbst verwaltet werden, wenn Google dir dann nicht traut, dass du nur echte und nicht manipulierte Bewertungen hast, fallen die weg.

      Beste Grüße – Jan

  2. wenn die Werbung verboten wird, dann werden doch erst recht, die guten Reparaturdienste belohnt. Deshalb verstehe ich die Kritik nicht. Denn die guten Reparatur-Werkstätten werden doch hoffentlich über Seo gefunden. Wenn Sea verboten ist, trifft es die Firmen, die noch nicht lange im Markt sind, jedoch für alteingesessene Firmen ist diese Maßnahme doch ein Wettbewerbsvorteil.

    • Jan Schulze am :

      Hallo Jürgen,
      ob ich als Reparaturdienst bei Google oben aufgelistet werde hat eher mit den „SEO-Skill“ zu tun und nicht mit der Fähigkeit des Dienstes Handys zu reparieren. Klar spielen auch Bewertungen des Dienstes für Google eine Rolle aber wenn ich keine richtige Erfahrung habe wie ich eine Seite für meine Werkstatt aufsetze und mich mit Google beschäftige habe ich langfristig keine Chance gefunden zu werden.
      Es trifft eher die kleinen Werkstätten, große „Franchise“ Reparaturdienste profitieren davon, da diese mehr Zeit haben eine Internet-Präsenz aufzubauen.

      Grüße – Jan

  3. die Frage wäre, wie möchte Google dies feststellen, ob der Reparaturdienst seriös ist? Kundenbewertungen können ja manipuliert sein? Vielleicht ein unabhängiges Qualitätssiegel von Google?

    • Jan Schulze am :

      Hallo Jürgen,
      daher hat Google auch eine Änderung bekannt gegeben in der es heißt, das künftig Bewertungen die selbst eingeholt wurden oder durch den Betreiber der Seite bearbeitet werden können, nicht mehr den in SERPS zu sehen sein werden. Um gefälschte oder nicht-verifizierte Bewertungen zu umgehen.

      Grüße- Jan

  4. Finde ich eigentlich schade. Die Smartphone Reparatur ist praktisch und sollte weiterhin einfach möglich sein. Meiner Meinung nach kein guter Trend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.