kaputt.de Blog

Playstation, Xbox und Co.: Wie nachhaltig sind Spielkonsolen?

Der globale Nachhaltigkeitsgedanke beeinflusst alle Lebensbereiche. Deshalb lohnt es sich, auch bei Videospielkonsolen genauer hinzuschauen: Welche Ressourcen verbrauchen Playstation, Xbox und Co. und wie kann man Gaming langfristig umweltfreundlicher gestalten?

Wie klimaschädlich sind Spielkonsolen?

Im Jahr 2020 wurden weltweit rund 48 Millionen Spielkonsolen verkauft – fast 20 Prozent mehr als im Jahr davor. Allein in Deutschland besaßen im letzten Jahr rund 28,5 Prozent der Haushalte mindestens eine Spielekonsole. Das sind zwölf Millionen Haushalte, die regelmäßig in andere Welten eintauchen und deren geschärftes Umweltbewusstsein für Veränderungen sorgen könnte.

Mit der Sony Playstation 5 und der Microsoft Xbox Series X/S kam Ende 2020 die neue Generation von Spielkonsolen auf den Markt. Bereits innerhalb eines Monats wurden die neuen Next-Gen-Modelle weltweit jeweils über vier Millionen Mal verkauft

Mit neuen Konsolen verbessert sich die Grafik. Das geht oft mit einem höheren Stromverbrauch und mehr CO₂-Ausstoß einher. Außerdem verbraucht das Zocken von Spielen mit komplexer Grafik mehr Strom als das Abspielen einer Blu Ray oder DVD über die Konsole. Die Playstation 4 verbraucht beispielsweise 0,12 Kilowatt pro Stunde, die PS5 mit 0,25 kWh mehr als doppelt so viel. Wenn du über deine Xbox oder Playstation fernsiehst, fallen im Vergleich zur herkömmlichen Nutzung von ausschließlich internen oder externen Receivern zusätzlich noch die Stromkosten für die Konsole an.

Zu den CO₂-Emissionen, die durch Produktion, Transport und Entsorgung entstehen, liegen keine verlässlichen und umfangreichen Daten vor. Deshalb konzentrieren wir uns in diesem Beitrag auf den Stromverbrauch der Spielekonsolen und den damit verbundenen Kohlenstoffdioxid-Ausstoß.

Auch die genaue Materialzusammensetzung der Konsolen-Bauteile ist uns nicht bekannt, doch enthalten alle Modelle Chips, Leiterplatten, Lüfter und Plastikverpackungen. Deren Herstellung benötigt unter anderem Zinn, Wolfram, Tantal und Gold. Das ist problematisch, weil diese Mineralien in Ländern wie der Demokratischen Republik Kongo zu Menschenrechtsverletzungen, Bodendegradation, chemischer Verschmutzung, Wasserverschmutzung und Abholzung geführt haben. Um dem entgegenzuwirken, überprüfen Microsoft und Sony ihre Lieferketten, um eine ethische Beschaffung der Materialien zu erreichen. Microsoft macht dabei transparenter, woher die sogenannten 3TG-Konfliktmineralien stammen.

Weiterhin werden die in Spielekonsolen verbauten Chips zwar kleiner, die Produktion verbraucht jedoch mehr Energie. Das hängt mit den Umständen der komplexen Herstellung zusammen, so verbrauchen beispielsweise Luftfilteranlagen viel Strom. Die Bestandteile von Videospielkonsolen lassen sich zudem schlecht recyclen. Alte Konsolen landen oft auf der Mülldeponie, wo Plastik und chemische Stoffe in die Umwelt gelangen können.

Verkaufszahlen von ausgewählten Spielkonsolen weltweit von 2008 bis 2020 in Millionen Stück

Die Statistik zeigt die Verkaufszahlen von der Nintendo Switch, Wii, Playstation 3, 4 und 5 sowie der Xbox 360, One und X/S. Sonys PlayStation 4 wurde im Jahr 2020 weltweit rund 8,8 Millionen Mal verkauft. Der Absatz von Microsofts Xbox One belief sich im selben Jahr auf 3,2 Millionen Stück. Die Nintendo Switch wurde im Jahr 2020 etwa 46 Prozent öfter verkauft als im Jahr zuvor. Hast du dir auch eine Spielkonsole zugelegt, weil du aufgrund der Pandemie mehr zuhause bist? Insbesondere bei einem spontanen Kauf ist es wichtig, auf die nachhaltige Nutzung zu achten.

Unterschiede zwischen den Modellen

Die verschiedenen Spielekonsolen unterscheiden sich in ihrem Stromverbrauch. Die PS4-Modelle verbrauchen laut Herstellerangaben durchschnittlich 0,12 Kilowatt pro Stunde. Umgerechnet führt das Zocken mit einer Playstation 4 pro Stunde zu ungefähr 48 Gramm CO₂ – bezogen auf die Energiebilanz 2019 des Umweltbundesamts.

Um das in Relation zu setzen, verdeutlichen wir diese Zahlen an einem Beispiel: Laut Statistischem Bundesamt erzeugt ein Pkw je zurückgelegtem Kilometer pro Person im Schnitt 147 Gramm CO₂. Demzufolge entsprechen drei Stunden zocken einem Kilometer Autofahrt. Für die 65-stündige Spielzeit für die Story von „Red Dead Redemption 2“ würdest du also 21 Kilometer zurücklegen. Bei der Xbox One liegt der durchschnittliche Stromverbrauch bei rund 0,14 Kilowatt pro Stunde. Das sind nach unserem Beispiel etwa 56 Gramm Kohlenstoffdioxid und 24 Kilometer. Die Nintendo Switch entpuppt sich hier als umweltfreundlich: Sie verbraucht nur 0,011 Kilowatt pro Stunde und erzeugt dadurch 4,41 Gramm Kohlenstoffdioxid. Du müsstest also mehr als 30 Stunden mit Super Mario verbringen, um das Niveau eines Auto-Kilometers zu erreichen.

 

Laut dem „State of Online-Gaming“-Report beträgt die durchschnittliche wöchentliche Spielzeit der Deutschen rund sieben Stunden. Bei der PS4 wären das etwa 333 Gramm CO₂, bei der Xbox One 392 Gramm und bei der Nintendo Switch 31 Gramm. Allein für die Playstation bedeutet das rund 17,3 Kilogramm Kohlenstoffdioxid im Jahr (also 117,6 Kilometer mit dem Auto). Mario Kart, GTA und Co. bleiben trotzdem energiesparsamer als das wirkliche Autofahren, denn ein*e Pkw-Fahrer*in erzeugt im Jahr bis zu vier Tonnen CO₂ (Auto Zeitung, 2019).

Auf nationaler Ebene ergeben sich für die rund sieben Millionen mal verkaufte PS4 bei durchschnittlicher Spielzeit 121.100 Tonnen Kohlenstoffdioxid im Jahr. In Kilometern umgerechnet, müsstest du dafür mehr als 20.000 Mal den Äquator umrunden. Für die Xbox One, die sich bis 2018 etwa 1,4 Millionen Mal verkaufte, sind es 28.560 Tonnen CO₂ im Jahr. Die Nintendo Switch wurde genauso oft gekauft und erzeugt so 2247 Tonnen Kohlenstoffdioxid.

 

Disc vs. digital

Mit der Xbox One S All-Digital Edition gab es im Jahr 2019 die erste rein digitale Spielekonsole, mit der keine Disc-Games mehr genutzt werden können. Die Playstation 5 gibt es ebenfalls als digitale Variante. Auch wenn Cloud-Gaming in Deutschland noch weniger verbreitet ist als in den USA oder Japan, befindet sich diese Technologie auf dem Vormarsch: Der Cloud-Gaming Markt ist zwischen 2015 und 2019 schätzungsweise um 23 Prozent gewachsen, bis 2024 soll sich der Datenverbrauch der Gaming-Branche verdreifachen (PwC).

Doch sind digitale Spiele umweltfreundlicher als ihre physischen Pendants? Laut Recherchen des Online-Magazins Big Fish Games wird bei der Herstellung eines digitalen Games bis zu 53 Prozent mehr Kohlenstoffdioxid produziert, als bei der Disc-Alternative Das liegt daran, dass für digitale Spiele Datenzentren gebaut und gewartet werden müssen.

Beim Cloud-Gaming werden Eingangssignale von deinem Wohnzimmer zu einem weit entfernten Rechenzentrum transportiert, das mit erstklassigen CPUs und GPUs ausgestattet ist. Dort wird ein neuer Spielstand berechnet und zurückgesendet. Neben energieintensiven Hardwareanforderungen sind Rechenzentren auch auf eine umfangreiche Belüftung und Kühlung angewiesen. Zusätzlich verbraucht die Organisation von rund einer Milliarde registrierter Nutzer*innen in Cloud-Servern viel Energie. 

So verursachen US-Cloud-Gaming-Plattformen laut der Computerzeitschrift Wired so viele CO₂-Emissionen wie fünf Millionen Autos. Wenn 30 Prozent der Spieler*innen Cloud-Gaming nutzen, bedeutet dies bis 2030 eine Steigerung der CO₂-Emissionen von Gaming um 30 Prozent.

 

Laut einer Studie von Sony fallen beim Download eines PS4 Spiels etwa 0,047 kg CO pro Stunde an, während das Spielen mit einer Disc etwa 0,055 kg CO pro Stunde verursacht. Hierbei wird nur die Nutzungsdauer und nicht die Herstellung betrachtet. Im Vergleich steigt die Zahl bei Cloud Gaming auf 0,149 kg CO pro Stunde an. Die ausgestoßene Menge hängt jedoch stark von der Länge der Spielzeit ab. 

Sind Smartphones umweltfreundlicher?

In Deutschland besitzen rund 58 Millionen Menschen ein Smartphone, das sind fast drei viertel der Bevölkerung (Statista). Insgesamt verbraucht jedes Smartphone pro Lebenszyklus durchschnittlich 47 Kilogramm CO₂. Bei einem iPhone 4 stammen die Emissionen zu 57 Prozent aus der Produktion, zu 34 Prozent aus der Nutzung und zu acht Prozent aus dem Transport. Ein Prozent geht für das Recycling drauf. Ungefähr 16 Kilogramm Kohlenstoffdioxid werden demnach durch die reine Nutzung des Handys verursacht. Vergleicht man das beispielsweise mit der Playstation 4, so produziert diese in zwei Jahren Nutzungsdauer mehr als doppelt so viel CO₂ wie das iPhone.

Auch Computer verbrauchen deutlich mehr Energie als Smartphones. Immer mehr Aktivitäten wie das Lesen von E-Mails werden auf das Smartphone umgelagert, was sich positiv auf den Stromverbrauch auswirken könnte.


 

Du hast etwas Neues erfahren? Teile den Beitrag!

Das kannst du tun - Tipps für umweltfreundliches Gaming:

Nutze deine Spielkonsole so lange wie möglich

Zum einen ist es wichtig, dass du deine Playstation, Xbox oder Nintendo Konsole so lange wie möglich nutzt. Das spart Produktions-, Transport- und Entsorgungsaufwand und damit auch eine Menge CO₂.

Schalte deine Spielkonsole richtig aus

Du kannst Strom sparen, indem du deine Konsole nicht nur im Standby-Modus lässt, sondern sie vollständig ausschaltest. Darüber hinaus kannst du den den Energieverbrauch minimieren, indem du die automatische Abschaltung aktivierst.


Reinige deine Spielkonsole regelmäßig

Eine saubere Innenausstattung verlängert die Lebensdauer deiner Konsole. Reinige deshalb den Lüfter deiner Spielkonsole regelmäßig oder tausche ihn nach längerer Nutzung aus. Ein leiser Lüfter verbraucht außerdem weniger Strom.

Zwischen High End Gaming und Energieeffizienz

Der Stromverbrauch und damit die Kohlenstoffdioxid-Emissionen von Spielekonsolen hängen von der Art der Nutzung ab: Spielen in Full HD verbraucht beispielsweise mehr Strom als eine Blu-Ray-Wiedergabe. Das Zocken auf einer Konsole verbraucht dennoch weniger Energie als Gaming am High End Desktop PC.

Die sparsamste Konsole ist die Nintendo Switch (0,011 kWh), gefolgt von der PS4 (0,12 kWh) von Sony und Microsofts Xbox One (0,14 kWh). Über die Klimaschädlichkeit von Videospielkonsolen sind dennoch keine umfassenden Aussagen möglich, da zu wenig Daten über den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß der Geräte verfügbar sind.

Hersteller können hier für mehr Transparenz sorgen und ihren eigenen CO₂-Verbrauch verändern. Das kann durch Technologien mit negativen Emissionen wie Aufforstung, Kohlenstoffbindung im Boden, Bioenergie mit Kohlenstoffspeicherung und direkte Luftfilterung gelingen. Erneuerbare Energien und recyclebare Materialien können einen großen Einfluss auf die Klimabilanz von Gaming haben.

Microsoft möchte in Zukunft optional aktivierbare Software-Einstellungen integrieren, um Energie einzusparen. Außerdem will der Hersteller bis 2030 eine negative CO₂-Bilanz aufweisen können, also mehr CO₂ entfernen als ausstoßen. Sony will bis 2050 einen neutralen ökologischen Fußabdruck haben und hat bereits bei der Playstation 5 einen optional aktivierbaren „low power Verbrauchsmodus“ eingeführt, der effizienter sein soll als bei dem Vorgängermodell.

If just one million users enable this [low power mode] feature, it would save equivalent to the average electricity use of 1,000 US homes.

Jim Ryan - Sony CEO

Die neuen Entwicklungen in Sachen Cloud Gaming und digitale Spiele bringen nicht nur Vorteile mit sich – denn weniger sichtbare Technik bedeutet nicht gleich weniger Umweltschädlichkeit. Hier ist es perspektivisch wichtig, dass Datenzentren mit erneuerbaren Energien betrieben werden.

Insgesamt bildet die Balance zwischen Nutzererfahrung und Energieeffizienz eine der größten Herausforderungen für die Zukunft von umweltfreundlichem Gaming. Nutzer*innen erwarten bei einer neuen Konsole auch mehr Leistungsfähigkeit, die oft mit einem höheren Energieverbrauch einhergeht. Hier sind große und sichtbare Unternehmen gefragt, die sich umfangreich für erneuerbare Energien engagieren und in diese investieren. So kann kohlenstoffarme Energie für alle zugänglicher werden. Die Playing for the Planet Allianz, welcher unter anderem Microsoft, Ubisoft, Twitch und Sony angehören, setzt sich für klimafreundliches Gaming ein. Die Initiative unterstützt Maßnahmen zur Integration umweltfreundlicher Aktivierungen in Spielen, zur Reduzierung ihrer Emissionen und zur Unterstützung der globalen Umweltagenda. So werden rund eine Milliarde Gamer*innen erreicht und motiviert auf Biodiversität und Umweltschutz zu achten.

Du möchtest keine News zu den Themen Reparatur und Nachhaltigkeit verpassen?

Mit unserem kostenlosen Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden und du erfährst, wann neue Blog-Artikel veröffentlicht werden.

Wir hoffen, dass dir unser Beitrag zur Nachhaltigkeit von Spielkonsolen gefallen hat und du jetzt weißt, wie du selbst Einfluss auf die Klimawirkung deiner Konsole nehmen kannst.

Teile uns gerne in den Kommentaren mit, ob du beim Zocken auf Umweltfreundlichkeit achtest und was du dir zukünftig von großen Herstellerfirmen wie Sony, Microsoft und Nintendo wünschst.

Begleite uns auf unserem Weg und folge uns auf Social Media!

https://www.europarl.europa.eu/news/de/headlines/world/20170314STO66681/konfliktmineralien-was-steckt-in-ihrem-smartphone

https://www.evita-energie.de/blog/smartphone-stromverbrauch-haetten-sie-s-gewusst.php#:~:text=Tats%C3%A4chlich%20betr%C3%A4gt%20der%20Strombedarf%20zum,75%20Cent%20f%C3%BCr%20zw%C3%B6lf%20Monate

https://www.blitzrechner.de/spielekonsole/

blog.playstation.com/2019/09/22/playstation-joins-forces-with-the-united-nations-to-combat-climate-change/

https://www.pcgameshardware.de/Playstation-5-Konsolen-265878/News/Verkaufszahlen-bis-Ende-Januar-2021-1366816/

https://www.pcgameshardware.de/Xbox-Series-X-Konsolen-268616/News/CO2-Ausstoss-der-Xbox-und-die-Auswirkungen-auf-die-Klimaziele-1342218/

https://www.playstation.com/de-de/corporate/playstation-and-the-environment/our-products//

playing4theplanet.org/

https://www.pwc.de/de/technologie-medien-und-telekommunikation/whitepaper_cloud-gaming.html

https://www.sie.com/en/blog/playstations-one-year-update-on-playing-for-the-planet/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/198640/umfrage/anteil-der-haushalte-in-deutschland-mit-einer-spielkonsole-seit-2006/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/214670/umfrage/absatz-von-ausgewaehlten-spielkonsolen-weltweit-seit-2008/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/190750/umfrage/weltweiter-absatz-von-spielkonsolen-seit-2005/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/198959/umfrage/anzahl-der-smartphonenutzer-in-deutschland-seit-2010/#:~:text=Die%20Anzahl%20der%20Smartphone%2DNutzer,Teil%20des%20allt%C3%A4glichen%20Lebens%20geworden.https://www.watson.de/digital/analyse/123442249-wie-klimaschaedlich-sind-games-konsolen

https://www.wired.com/story/xbox-playstation-cloud-gaming-environment-nightmare/

Die mobile Version verlassen